top of page

Was tun, wenn Kinder in der Schule Schwierigkeiten mit Aufmerksamkeit und Verhalten haben?

Reflex-Therapie der Kinesiologie-Therapeutin Andrea Manuela Zuber kann helfen
Schulverhalten eines Kindes

Es gibt Kinder wie Lukas, die Regeln ignorieren, Spielsachen werfen und unangemessen antworten. Und dann gibt es Kinder wie Laura, die in der Unterstufe schreien, wenn sich Lehrpersonen nähern, und sogar ihre Mutter beim Schulbesuch attackieren.

Immer mehr Kinder zeigen solche Verhaltensprobleme. Schweizweit steigen die Zahlen der Kinder mit solchen Herausforderungen. Es betrifft 10-20% der Kinder und Jugendlichen, was sich negativ auf ihre Gesundheit und soziale Entwicklung auswirken kann.


Aber es gibt auch Kinder, die still leiden und übersehen werden können. Sie entwickeln vielleicht keine auffälligen Verhaltensweisen, leiden aber dennoch innerlich.

Verhaltensauffällige Kinder wie Lukas und Laura beeinflussen nicht nur das Schulklima, sondern auch das Familienleben. Und sie leiden selbst darunter.


Die Folgen von nicht integrierten frühkindlichen Reflexen

Frühkindliche Reflexe sind automatische Bewegungsmuster, die bei Säuglingen und Kleinkindern auftreten und Teil ihrer neurologischen Entwicklung sind. Diese Reflexe sind angeboren und helfen dem Baby, sich an seine Umgebung anzupassen und grundlegende Fähigkeiten zu entwickeln. Sie werden vom Hirnstamm gesteuert und sind eine Reaktion auf bestimmte sensorische Reize oder Reize. Beispiele für frühkindliche Reflexe sind: Greifreflex, Suchreflex, Mororeflex (Schreckreflex), Babinski-Reflex, Schlüsselbein-Halte-Reflex.


Integrierte Reflexe bedeuten weniger Probleme in der Schule
Baby mit integriertem Greif-Reflex

Diese frühkindlichen Reflexe dienen dazu, dem Baby die Grundlage für seine motorische Entwicklung und Anpassung an die Umgebung zu geben. Während des Wachstums und der Reifung des Gehirns werden diese Reflexe allmählich durch bewusst gesteuerte Bewegungen ersetzt. Wenn jedoch frühkindliche Reflexe nicht vollständig integriert sind, können sie sich negativ auf die motorische Entwicklung und das Verhalten des Kindes auswirken.


Bei Kindern und Jugendlichen mit Verhaltensauffälligkeiten sind die frühkindlichen Reflexe oftmals nicht vollständig integriert, was sich in Kopfschmerzen, Zähneknirschen, Rückenschmerzen und in Schwierigkeiten bei der Bewältigung von Aufgaben (motorisch, emotional oder intellektuell) äussern. Ergebnisse aus der Hirnforschung zeigen, dass das Kleinhirn nicht nur alle automatischen Bewegungen regelt, sondern auch die darüber liegenden emotionalen und mentalen Prozesse moduliert. Je besser die frühkindliche Reflextätigkeit bis zum Ende des zweiten Lebensjahres integriert ist, desto mehr Potential besteht für Kreativität und ein entspanntes Leben. Mit der Kinesiologie können wir auch noch im Verlaufe der Schulzeit die nicht integrierten Reflexe integrieren. 


Wo die Kinesiologie mit der Reflex-Therapie ansetzt

Integrierung von Reflexen mit der Kinesiologie 360view
Spielerische Kinesiologie-Ansätze 360view mit Kindern

Die Kinesiologie - Reflex-Therapie - kann diesen Stress reduzieren und so Kindern mit Verhaltensproblemen helfen. Diese ganzheitliche Therapieform umfasst kinesiologische Korrekturen, Wahrnehmungsübungen und isometrische Übungen, um frühkindliche Reflexe zu integrieren. Die Behandlung greift so weit, dass die Probleme vollständig verschwinden.

Um die wichtigsten Blockaden und Widerstände beim Kind zu erkennen und die Ursachen zu integrieren, sind mehrere Sitzungen erforderlich. Zudem ist es wichtig, die Fortschritte zwischen der Therapeutin und den Eltern zu besprechen.


Bist Du bereit, Deinem Kind einen leichteren, stressfreieren Weg zu ermöglichen? Vereinbare ein kostenloses Vorgespräch und erfahre mehr darüber, wie die Kinesiologie Deinem Kind helfen kann. Hier klicken für Terminvereinbarung Vorgespräch.


Ich freue mich darauf, Dich und Dein Kind auf diesem Weg zu unterstützen.

 

Herzensgrüsse

Deine Andrea Manuela Zuber


Kinesiologie und Gesundheitscoaching Zürich
360view Andrea Manuela Zuber

23 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page